Topographische Karten

     
 

Paul Michel – Johannes Depnering – Marc Winter – Christian Noetzli

Visualisierung von Wissen – Kartographie

Problemstellung

Landkarten sind höchst eindrucksvolle Visualisierungs-Leistungen. Wir müssen uns ja vorstellen, dass vor der Montgolfière (1783) niemand die Erdoberfläche schwebend von oben gesehen hat. (Hohe Berge hat man kaum je bestiegen; 1786 Erstbesteigung des Mont Blanc).

Erd-Erkundung geschah mittels Er-Fahrung (mittelhochdeutsch varn = sich von einem Ort zum andern bewegen). Werden solche Beschreibungen zweidimensional zusammengefügt, spricht man von ›hodologischen‹ (von griech. hodós = Weg) Räumen.

Die Bestimmung des momentanen Standpunkts ist schwierig; markante Geländeformen helfen dabei. Bei der Bestimmung von Wegzeiten haben die antiken Bematisten [Schrittzähler] – möglicherweise mithilfe mechanischer Messwagen [Hodometer] – Abweichungen von unter 5% erreicht. Vitruv schildert den Mechanismus eines solchen mechanischen Wegmessers sehr genau (»de architectura« X, ix) – lat. Text / engl. Übers. [www peneolope] – Bild von Walther Ryffs Rekonstruktion [www UB Heidelberg] in seiner Vitruv-Übersetzung, Ausgabe 1548. – Leonardo da Vinci hat einen entworfen (Codex atlanticus, fol. 1a).

Man kann jeweils nur éinen Weg gehen, nicht simultan ein Netz begehen, das heisst: Um ein Ort-Weg-Netz zu erhalten, müssen verschiedene Reisebeschreibungen miteinander abgeglichen werden. Erst wenn ein Netz konzipiert ist, kann die Umsetzung in eine Graphik sinnvoll erfolgen.

Übersicht

(1) Grundlagen

(1a) Darstellungen der Erdoberfläche stellen ein geometrisches Problem dar, insofern sich die Kugelgestalt nicht einfach auf eine Fläche bringen lässt. Stichwort Projektionen.

(1b) Darstellung der Höhen-Dimension

(2) Um den Benutzern die Orientierung zu vereinfachen, werden Landkarten mit Akzentuierungen von interessierenden Eigentümlichkeiten sowie Findehilfen versehen: Suchgitter, Signaturen, Text-Einsprengsel, Legenden.

(3) Landkarten haben ihre

(3a) Geschichte; und

(3b) in verschiedenen Ethnien / Kulturen sehen sie anders aus und haben andere Funktionen.

(4) Jede Landkarte muss vereinfachen. Es gibt zu besonderen Zwecken akzentuierte und extrem stilisierte Landkarten.

(5) Landkarten werden mit geologischem, politischem, statistischen oder anderem Daten-Material zusammen verbunden. Dabei lassen sich grob folgende Haupttypen unterscheiden:

(5a) mehrere Layers werden überlagert – mittels Marken – mittels Linien, die gleiche Daten bezeichnen – mittels Flächen – mittels Pfeilen, die Bewegungen von Dingen bezeichnen.

(5b) Choroplethkarten

(5c) Anamorphotische Karten: die (dem Benutzer bekannte Form) der politischen Landesgrenzen wird entsprechend den Daten verändert

(5d) Karten, die trickfilm-artig eine historische Abfolge zeigen.

(6) Es gibt Topographien, die nicht geographische Räume abbilden.

(7) Fiktionale Karten

(7a) Allegorisch interpretierte Karten

(7b) Karten, die literarische Räume veranschaulichen

(7c) Phantastische Karten

(8) Karten, die eigentlich gar keine sind.

(9) Kartenkonstrukt zur Erklärung der geographischen Semantik

(10) Hinweise auf Fachliteratur und Links im Web

 
     
 

(1a) Projektionen

Einführung: je nach Verwendungszweck ist es klüger, eine winkelgetreue Projektion zu verwenden (für den Artilleristen, der genau zielen will), oder eine flächengetreue (für den Agronomen, der wissen will, wie groß die Anbauflächen sind). Beides kann man nicht gleichzeitig auf einer flachen Landkarte haben.

Winkelgetreue Projektion

[P.M.] Bevor man mittels Chronometern die geographische Länge eines Orts präzis ermitteln konnte (erst um 1750), mussten Seefahrer den Kurs mit dem Kompass bestimmen können. Am liebsten fuhren sie vom Start zum Ziel auf einem konstanten Kurs (Fachwort hierfür ist: sie folgten einer Loxodrome). Dazu brauchten sie winkelgetreue Seekarten.

Auf dem Globus nehmen die Abstände der Meridiane (= die Kreise, auf denen alle Orte zur gleichen Zeit Mittag ›meridies‹ haben) voneinander gegen die Pole hin ab. (An den Polen sind sie dann gleich null.) Soll die Landkarte winkeltreu sein, müssen die Meridiane in Parallele gebracht werden und die Abstände der Breitengrad-Kreise entsprechend gegen die Pole hin immer mehr vergrößert werden.

Gerhard Kremer, genannt Mercator (1512–1594) hat diese Projektion propagiert und die herzförmige ptolemäische Weltkarte in seiner Weltkarte 1569 so umgezeichnet. In der dritten Legende seiner Weltkarte von 1569 »Inspectori Salutem« beschreibt Mercator im ersten Abschnitt seine Projektion. Er sagt, die bisherige Methode der Zeichnung der Meridiane sei für die Schiffahrt nicht geeignet (inidoneae sunt) und erklärt seine neue winkelgetreue Karte.

Mercatorprojektion. Man beachte die in Parallele gebrachten Meridiane = Längenkreise und den gegen Norden hin immer größer werdenden Abstand der Parallelkreise = Breitengrade.

Quelle: Kleine Enzyklopädie Natur, (Hauptredaktion Gerhard Niese), Leipzig: VEB Verlag Enzyklopädie, 1961; S. 440; ergänzt.

Die winkelgetreue Projektion hat Auswirkungen auf die Flächendarstellung: die zu den Polen hin liegenden Gebiete erscheinen größer als die in der Nähe des Äquator liegenden. Die Insel Grönland (2,2 Mio. km²) ist dabei fast so groß dargestellt wie der 14 mal größere Kontinent Afrika (30,3 Mio. km²). Weil die sog. ›Dritte Welt‹ gerade um den Äquator herum liegt, erscheint sie viel zu klein im Verhältnis zu den ›entwickelten Ländern‹ im Norden.

Otto Neurath hat die Verzerrungen herausgestellt, in dem er einen Menschen (dessen Proportionen wir ja kennen) so karikierte. Die Graphik macht dadurch, dass sie von einem alltäglichen Phänomen (Figur eines Menschen) ausgeht, die Verzerrung viel deutlicher sichtbar, als es anhand des Originals (Erdoberfläche) verdeutlicht werden könnte:

Quelle: http://isotyperevisited.org/2009/09/neurath-on-maps.html (University Reading)

Flächengetreue Projektion

Meyers Konversationslexikon, 5. Auflage, 19. Band = Jahres-Supplement 1898/99, Artikel Kolonien bringt eine geograph. Karte »Übersicht der deutschen Kolonien« mit dem Kommentar Die hier angewandte Mollweid’sche Gradnetzprojektion ermöglicht ihrer Flächentreue wegen einen richtigen Größenvergleich zwischen dem Mutterlande und den Kolonien.

Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Mollweide-Projektion

Hinweise:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Kartennetzentwurf

http://de.wikipedia.org/wiki/Tissotsche_Indikatrix

http://www.worldmapgenerator.com/de/daVinci (Julia Mia Stirnemann)

top

 
     
 

(1b) Darstellung der Höhen-Dimension

Die dritte Dimension kann nicht einfach durch eine Projektion der Erdoberfläche auf die Karte visualisiert werden. Dazu werden zusätzliche Techniken verwendet. (Die gezeigten Typen sind nicht historisch geordnet.)

Maulwurfshügel-Darstellung:

Quelle: Gemeiner loblicher Eydgnoschafft Stetten / Landen vnd Völckeren Chronik wirdiger thaaten beschreybung […] durch Johann Stumpffen beschriben […] Zürich bey Christoffel Froschouer M.D.XLVII.

Die Maulwurfshügel bilden keine individuellen Berge ab, sondern sind ›Berg-Formeln‹ (ähnlich wie die Augen in Gesichtern auf Holzschnitten der Inkunabelzeit). Historisch verschwinden die Maulwurfshügel spät. Noch Johann Jacob Scheuchzer verwendet sie 1712 auf seiner Schweizerkarte.

Axonometrische Perspektive:

Quelle: Liber cronicarum cum figuris et imaginibus ab initio mundi, auctore Hartmanno Schedelio, Norib.: Koberger 1493, fol. 58verso.

[J. D.] Die Weltchronik von Hartmann Schedel erschien im Jahre 1493 in einer lateinischen und einer deutschen Version. In ihr wird die Geschichte der Welt in sieben Weltzeitaltern beschrieben und für das 15. Jahrhundert einmalig reich mit 1804 Holzschnitten von 645 Holzstöcken illustriert. Berühmtheit erhielt die Chronik insbesondere wegen ihrer Städteansichten. Einige dieser Illustrationen sind erfunden und wurden zum Teil mehrfach für verschiedene Städte verwendet, andere dagegen sind von hoher Authentizität und basieren auf zeitgenössischen Vorlagen.

Dem Holzschnitt von Genua kommt eine besondere Bedeutung zu, da er – ebenso wie die Abbildung von Rom – aus dem Supplementum chronicarum (1486) des Jacobus Phillipus Foresti da Bergamo entnommen wurde. Der Hafeneingang mit den beiden Leuchttürmen, die Anlegestellen, die Kathedrale San Lorenzo, der Palazzo Ducale und andere wichtige Gebäude der Stadt sind hervorgehoben.

Bemerkenswert ist die gewählte Perspektive. Um die charakteristischen Gebäude gleichzeitig sichtbar abbilden zu können und somit zur Identifikation der Stadt beizutragen, ist die axonometrische Perspektive (speziell: Kavaliersperspektive*) notwendig, in der auch die dritte Dimension ins Bild kommt. Sie findet sich daher auch bei sämtlichen anderen Stadtansichten der Schedelschen Weltchronik sowie in weiteren Schriften dieser Zeit.

[P.M.] Jos Murer beschreibt 1547, wie er die Planvedute von Zürich gezeichnet hat. Er hat zunächst die Straßen und Gassen nach Weite, Breite und Länge nach ordenlichem bruch [Brauch] der Geometrie vermessen und aufgerissen [reissen ist etymologisch verwandt mit engl. to write, von germanisch writan ›ritzen‹]. Dann die Gebäude nach contrafiert, d.h. abgezeichnet. Schließlich beides zusammengefügt.

(*) Der Ausdruck ›Kavaliersperspektive‹ erklärt sich so: Die Vedute sieht aus, als sei sie von einem ›Kavalier‹ ( in der Sprache der Festungsbauingenieure eine erhöhte Geschützstellung in der Stadt) aus gezeichnet.

Seit 1948 publiziert der Bollmann-Bildkarten-Verlag (Braunschweig) solche Karten von Städten; hier wird zusätzlich mit einer Überhöhung der dritten Dimension von 1,5 bis 1,8 gearbeitet.

Aspektive:

Quelle: Emma Brunner-Traut, Frühformen des Erkennens. Am Beispiel Altägyptens, Darmstadt: WBG 1990; Abb. 9a.

[J. D.] Das Beispiel zeigt einen von Büschen und Bäumen umgebenen Teich. Die beiden Personen, die mit ihren Amphoren Wasser holen, sind – ebenso wie die Wasserpflanzen – von der Seite abgebildet. Der Teich selbst ist von oben als Quadrat dargestellt. Büsche und Bäume sind in zwei Reihen um den Teich herum so angeordnet, dass ihre Strünke und Stämme in Richtung des Teiches zeigen. Objekte und Figuren überlappen sich gegenseitig kaum.

Grundlage dieses originären Abbildungsstils war die optische Betrachtungsweise der Ägypter. Im Gegensatz zu einer automatischen Zusammenschau erfassten sie die Einzelteile eines Bildes schrittweise nacheinander. Der Künstler wählte daher eine ›gerade‹, d. h. frontale Ansicht, um die einzelnen Elemente möglichst gut erfassbar zu machen. Im Gegensatz zu einer perspektivischen Darstellung war das Ziel nicht, auf einer zweidimensionalen Zeichenfläche Raumtiefe zu illusionieren. Die Teile eines Gegenstandes werden so vollständig wie möglich wiedergegeben, ohne dass dabei eine perspektivische Verkürzung oder Verschiebung des Sichtwinkels die Form oder Grösse verändert.

[P.M.] Die Technik ist keineswegs auf Alt-Ägypten beschränkt. Der Graphiker der Illustrationen von Claudius Aelianus (2./3. Jh.), Opera, quae extant, omnia. Zürich, Gesner 1556 verwendet aus demselben Grund diese Technik der Raumdarstellung für die Visualisierung einer Heeresformation mit vierfacher Front. Das Bild wandert dann weiter zu Bernard de Montfaucon (1655–1741), L’antiquité expliquée et représentée en figures und dann zu dessen deutscher Zusammenfassung (1757):

Griechische und Römische Alterthümer / welche der berühmte P. Montfaucon ehemals samt den dazu gehörigen Supplementen in zehen Bänden in Folio, an das Licht gestellet hat ... Auszugsweise ... in Deutscher Sprache herausgegeben von M. Johann Jacob Schatzen …, Nürnberg, in Verlag Georg Lichtenstegers, Kupferstechers. Gedruckt mit Fleischmannischen Schriften 1757; Tafel CXV.

Johann Jacob Scheuchzer (1672–1733) wollte aus der Naturbeobachtung zeigen, dass die Gesteine, die sich nach der Sintflut ablagerten, durch den Willen Gottes wieder erhoben wurden und wiederum eingesunken sind. Das erkenne man gut an der sichtbaren Schichtung beispielsweise am Urnersee. Er gibt simultan beide See-Ufer wieder, so dass die Bergwände wie umgeklappt erscheinen:

Johann Jacob Scheuchzer, Helvetiae historia naturalis oder Natur-Historie des Schweitzerlands; Teil 1: Helvetiae stoicheiographia, orographia et oreographia, oder, Beschreibung der Elementen, Grenzen und Bergen des Schweitzerlands, Zürich 1716. (Text S. 104–113, bes. Abschnitt xxxii); Foto P.M.

Schraffierung / aequidistante Höhenkurven / Beleuchtung:

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. 6., gänzlich neubearbeitete u. vermehrte Auflage. 20 Bde. Bibliographisches Institut, Leipzig u. Wien 1902–08; Band 12, Tafel Landkartendarstellung.

Quelle: Otto Spamer’s Illustrirtes Konversations-Lexikon für das Volk, Band 5, Leipzig 1876, S.606.

Schraffen: Der Geodät Johann Georg Lehmann (1765–1811) stellte (1796) ein auf senkrechte Beleuchtung und auf Böschungswinkel von 5, 10-45° Steigung basiertes System der Schraffierung auf. Lehmann wollte damit erreichen, dass man aus dem Verhältnis der Strichdicke zum weißen Zwischenraum den Neigungswinkel auf ca. 5° schätzen könne, und dass die Lage der Schraffen den Wasserlauf andeute, indem dieselben senkrecht auf den Horizontalkurven aufstehen sollten, die aber nach der Zeichnung wieder entfernt wurden (nach: Meyers Lexikon a.a.O. S. 112).

Die Technik der Höhenlinien wurde v.a. in Frankreich entwickelt, vgl. Jean-Louis Dupain-Triel, Recherches géographiques sur les hauteurs des plaines du royaume, sur les mers et leurs côtes presque pour tout le globe et sur les diverses espèces de montagne, Paris 1791.

Eine weitere Möglichkeit ist die Einfärbung entsprechend der Höhe:

Beleuchtung / Schattierung: Hans Conrad Gyger (1599–1674) gibt die Höhen auf den (für militärische Zwecke konzipierten) Karten seit den 1640er Jahren in reiner Aufsicht mit Schatten-Modellierung wieder. Das Licht kommt von Süden.

Ausschnitt aus der Karte des Kantons Zürich 1673/74: Stadt Zürich – Forch – Greifensee (Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cf/Gygerkarte.jpg)

[Ch.N.] Die sogenannten ›Dufourkarten‹, die Guillaume Henri Dufour (1787–1875) ab ca. 1840 in seinem »Bureau topographique« in Genf anfertigte, stellen einen Meilenstein in der europäischen Kartographie-Landschaft dar. Als Nova führte Dufour die in Kupfer gestochenen ›Schattenschraffen in Schrägbeleuchtung‹ sowie eine sehr einheitlich wirkende Schrift- und Signaturgebung ein. Als Beleuchtungsrichtung wurde ein Winkel aus Richtung Nord-West gewählt, was in natura nicht einmal an Hochsommerabenden vorkommen kann. Der Effekt der Dreidimensionalität entsteht durch eine deutliche Verdichtung der Schraffen, je abgeschatteter das jeweilige Gelände-Element ist. Für das Auge des Betrachters wirken die dargestellten Landschaften so ungemein plastisch und authentisch.

Chrurfirsten auf der Dufourkarte (Quelle: map.admin.ch)

Ein späterer Nachfolger Dufours war Eduard Imhof (1895–1986). Er verfeinerte die Schattenschraffen, indem er die Geländeschummerung einführte, die sich unterdessen auch international bei der Kartenerstellung durchgesetzt hat. Hier wurden – früher mit zeichnerischen Mitteln wie Schummer-Stift und Spritzpistole – die Schraffen durch Schattierungen ergänzt. Im Gebirge, wo auf Landkarten diese Effekte besonders schön sichtbar sind, spricht man in Kartographie-Kreisen von der ›Schweizer Felsmanier‹.

Schummerung (Quelle: swisstopo.ch)

Felsmanier (Quelle: swisstopo.ch)

Relief:

Eine realistische Umsetzung der dritten Dimension stellt das Geländemodell dar. – Das älteste Landschaftsrelief ist erhalten (Luzern): In den Jahren 1762–1786 erarbeitete Franz Ludwig Pfyffer (von Wyher; 1716–1802) ein Relief der Region um den Vierwaldstättersee. (25 Quadratmeter = 6,7 x 3,9 m; ohne künstliche Überhöhung).

Hinweis: http://www.terrainmodels.com

Spezialliteratur:

Karl Peucker (1859–1940), Schattenplastik und Farbenplastik. Beiträge zur Geschichte und Theorie der Geländedarstellung, Wien: Artaria 1898.

Eduard Imhof, Gelände und Karte. 3. Auflage, Erlenbach: E.Rentsch 1968; Kapitel »Darstellung der Geländeformen« S.88–100.

top

 
     
 

(2) Findehilfen, Signaturen und Legenden

Zur Auffindung von Orten auf der Karte wird diese mit einem Gradnetz versehen. Gradnetze (engl. graticule) für Globen oder geographische Karten sind alt (seit Ptolemaios). Willkürlich gelegte Suchgitter (frz. grille de repérage) sind offenbar jünger (basieren wahrscheinlich auf der Idee von Descartes’ Koordinatensystem); die letzteren lassen sich auch über andere Bilder als geograph. Karten legen.

Quelle: Cosmographicus liber Petri Apiani mathematici studiose collectus, Excutum Landshutae: typis ac formulis D. Joannis Weyssenburgers, anno Christi salutoris omnium millesimo quingentesimo vicesimo quarto mense Janu phebo saturni domicilium possidente [24. Januar 1524]

Petrus Apianus (1495–1552) veranschaulicht, wie man die Lage eines Orts mithilfe der an den Rändern der Karte eingezeichneten Längen- und Breitengrade bestimmen kann.

In topographischen Karten von kleinem Maßstab werden grundrissliche Gebilde, in thematischen Karten werden qualitative Erscheinungen (z.B. Landwirtschaftstypen) durch sog. Signaturen gekennzeichnet. Signaturen sind genormte, uniforme Kleinfiguren, die in einer Legende erklärt werden.

Im Gegensatz zu den "geometrischen Lokalsignaturen", die auf Konvention beruhen (Peirce: "symbol"), sind die "bildhaften" zwar stark abstrahiert, lassen aber dennoch eine einstige Motiviertheit (Peirce: "icon") durchscheinen. Es können auch Kombinationen beider Typen verwendet werden (z.B. Punkt mit einer stilisierten Fahne darauf für "Schloss").

Beispiele aus der Schweizerischen Landestopographie (vgl. Imhof (1972) Abb. 20):

Mühle --- Mühlrad Bergwerk --- Hammer und Schlägel gekreuzt

chemische Industrie --- primitiver gläserner Kondensations-Kolben

Postamt --- Posthorn (was heutzutage nicht mehr so intensiv benutzt wird!)

Weizen-Anbau --- Ähre

Schlachtfeld --- zwei gekreuzte Säbel

Interessant ist die Herkunft der Signatur für "abgelegener Gasthof": ein liegendes Rechteck, an dessen rechter oberen Ecke eine Art Wimpel schräg noch oben ragt. Die Vorstellung lässt sich wohl aus dem ursprünglich mittelalterlichen Brauch herleiten, wo ein ausgesteckter Kranz zeigt, dass dieser Wirt das von der Stadt verbürgte Recht hat, Wein auszuschenken.

Ausschnitt aus dem Holzschnitt »Der Wirt oder Gastgeb« von Erhard Schön (um 1536); Quelle [www: zeno] = Geisberg # 1174.

Legenden erklären die verwendeten Bildzeichen bzw. Verweiszeichen. Werden nicht-motivierte Zeichen verwendet, so müssen Regularitäten bekannt gegeben oder eingeübt werden (›legenda‹ = wie man es lesen muss).

Standortverteilung wichtiger Industrien (1931) mit Legende (Quelle: Knaurs Konversationslexikon A–Z, hg. Richard Friedenthal, Berlin 1932)

top

 
     
 

(3a) Geschichte

Antike

In Ägypten war es notwendig, nach den Nilüberschwemmungen jeweils die Felder neu abzumessen. Hintergrund für eine Abgrenzung ist das soziale Konzept von Landbesitz und von Steuerabgaben.

Klaudios Ptolemaios (Alexandria ca. 100 – 178) hat ein Koordinatennetz entwickelt (Breitengrade / Längengrade) sowie eine Projektion ersonnen. Ca. 6’400 [je nach Forscher etwas andere Zahlen] Ortsangaben von Reisenden übertrug er in diese Karte, wobei die Umsetzung von Distanzangaben in Gradangaben problematisch ist. Dem Mittelmeer gab er 62° statt richtig 42°. – Die wohl auf antike Exemplare zurückgehende Karte wird in der Frühneuzeit gedruckt (Ptolemaeus-Ausgabe Bologna 1477 u.ö.; Schedelsche Weltchronik 1493; Waldseemüller, Straßburg: Schott 1513; Sebastian Münster 1540; Mercator 1578) Zur Druckgeschichte [www Frank Hieronymus, Uni Basel]

Für die Römer der Kaiserzeit war die Fixierung und Vermessung von Wegen und Grenzen einerseits aus besitzrechtlichen Gründen (zur Regelung der Erträge / Steuereinnahmen) bedeutsam, anderseits aus militärtechnischen Erwägungen.

Peutingerkarte

Hierbei handelt es sich nicht um ein Abbild der physischen Erdoberfläche, sondern um eine Marschroutenkarte (34 cm hoch und 6.80 m lang). Gezeigt werden: das Straßennetz von den Britischen Inseln bis nach Indien, die wichtigsten Städte, Etappenorte und Pferdewechselstationen (mansiones) mit Angaben der Wegdistanzen.

Ausschnitt: Sofort erkennbar sind die Inseln Rhodos und Zypern.

Entstanden ist sie in der Spätantike. (Mehrere historische Schichten sind überlagert: das 79 AD untergegangene Pompeji ist ebenso eingezeichnet wie das erst 330 eingeweihte Konstantinopel; zwei verschiedene Maßstäbe werden verwendet: römische Meilen / gallische Leugen). Eine im 13. Jh. entstandene Kopie wurde vom Humanisten Conrad Celtis 1494 entdeckt und Konrad Peutinger geschenkt, daher der Name. Heute in der ÖNB, Cod. 324.

http://www.euratlas.net/cartogra/peutinger/

http://de.wikipedia.org/wiki/Tabula_Peutingeriana

http://www.hs-augsburg.de/~harsch/Chronologia/Lspost03/Tabula/tab_pe00.html (im Faksimile von Conrad Miller 1887/88)

Portolankarten

Adriatic_map_in_Vesconte_1318_atlas (wikimedia commons)

Als Portolan bezeichnete man ursprünglich ein Buch mit Aufzeichnungen von nautischen Daten. Die im 13. Jh. auftauchenden See-Karten – die älteste überlieferte (Carta Pisana) stammt von ca. 1280 – zeichnen die Hafenorte am Meeresufer ein und machen Angaben über Gefahren. Sie sind gemessen an modernen Karten sehr genau. Man kann annehmen, dass sie auf terrestrischen Karten des spätantiken römischen Reichs beruhen, wo das Vermessungswesen einen hohen Stand erreicht hatte.

Die Portolane sind mit einem exakt gezeichneten Netz von verschiedenfarbigen Linien versehen, die vom Zentrum sowie von 16 gleichmäßig auf einer äusseren Kreislinie verteilten Punkten ausstrahlen, so dass jeder Punkt mit dem Zentrum und den anderen Punkten verbunden ist. Dieses Liniensystem hat keinen Bezug zum Karteninhalt. Die Linien nennt man Rumben. Als Navigierhilfe konnte es insofern dienen, als der Seefahrer eine Gerade vom Ausgangsort zum Zielort zeichnete und durch Parallelverschieben dieser Geraden bis zu einer Rumbe die Kursrichtung auf der Windrose feststellen konnte. Mit einem magnetischen Kompass (Bussole) konnte er den Kurs einhalten; das gab es zu jener Zeit bereits. — Mitte des 16. Jh.s verschwinden diese Liniennetze wieder.

Beispiele:

Jacobus Russus, Messina 1533 [www, wikimedia commons]

Francesco_Ghisolfi, Schwarzes Meer [www, wikimedia commons]

Vesconte Maggiolo, 1541 [www, wikimedia commons]

Literaturhinweis: Helmut Minow, Portolankarten (I/II), in: Geomatik Schweiz. Geoinformation und Landmanagement, Jg. 102 (2004), Nr 6, 372–377 und Nr. 7, S. 433-438 (als PDF digitalisiert hier und hier).

Phasen der Geschichte

(I) Die alte Methode bestand darin, Itinerare und Berichte von Reisenden kritisch zu sichten und vergleichend zusammenzutragen und daraus ein Netz zu erarbeiten, das dann als Landkarte visualisiert wurde.

Um einen Eindruck der Umsetzungs-Leistung der Kartographen vom Reisebericht zum Wegnetz zu geben, sei ein kurzer Ausschnitt aus dem Buch von Ludovico de Varthema (ca. 1470 – 1517, vgl. Artikel in der Wikipedia) im Wortlaut zitiert:

Capitel von Aman vnd Memin
Von dannen [Alepo] scheyd ich mich gegen damasco/ zächen klein tag rayß vnd auff halbem weg lygt ain stat genant Aman/ Da selbst vmb wechßt pomwoll/ in grosser vile vnd manigerleay guotter frucht/ nahend bey Damasco auff sechzächen meyl kam ich in ain andre stat mit namen memin/ Ligt zuo oberst auff ainem berg vnd wirt bewont mit christen des kriechischen glaubens […] Es seind auch da vast schön lust gerten vnd köckbrunnen. Vnd von dannen kam ich in die aller edelst stat Damasco.

Lodovico de Varthema, Die Ritterlich und lobwirdig rayß des gestrengen und über all ander weyt erfarnen ritters und Lantfarers herren Ludowico vartomans von Bolonia Sagent von den landen Egypto Syria von bayden Arabia Persia Jndia Und Ethiopia von den gestalten syten und dero menschen leben und gelauben, Augsburg 1515. Digitalisat [www BSB]
Ludovico de Varthema: Reisen im Orient, eingeleitet, übersetzt und erläutert von Folker Reichert, Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1996.

Man erkennt folgende Schwierigkeiten:

  • Die (wohl vom Hörensagen aufgenommenen und durch mehrfache Übersetzung entstellten) Ortsangaben müssen an bereits bekannte Namen angebunden werden: mit Aman ist Ḥamāh (biblisch Hamath) gemeint; mit memin ist Manīn gemeint.
  • Die Längenangaben sind vage: Die Distanz zwischen Aleppo und Damaskus betrage 10 kleine Tagesreisen. Was ist damit gemeint? (Die Distanz Aleppo – Hamah beträgt 135 km; zwischen Hamah und Damaskus sind es nochmals 213 km. Das würde ziemlich genau zur orientalischen Tradition stimmen: pro Tag 6 ›persische Meilen‹ = 34,5 km.) Manin liege 16 Meilen nahe von Damaskus, das sind heute 18 km, gar nicht so übel.
  • Es sind keine Richtungen angegeben. Macht sein Weg einen Knick?

Titel der italienischen Ausgabe von 1510 > http://www.summagallicana.it

Mercator hat so gearbeitet. In der dritten Legende seiner Weltkarte von 1569 »Inspectori Salutem« beschreibt Mercator im zweiten Abschnitt, wie er die Orte bestimmt hat. Er hat offenbar Portolane miteinander verglichen und schriftliche und mündliche Reisebeschreibungen ausgewertet und kritisch miteinander verglichen (tabulas conferentes et ... inter se conciliatis) [Besten Dank den Kollegen, die den lat. Text und die englische Übersetzung ins Web gestellt haben! http://en.wikipedia.org/wiki/Mercator_1569_world_map]:

in hoc extremam diligentiam impendimus, marinas Castellanorum Portogalensiumque tabulas, tum inter se, tum cum plerisque navigationibus impressis et scriptis conferentes, ex quibus omnibus aequabiliter inter se conciliatis hanc terrarum dimensionem et situm damus, secundum ea quae hactenus observata sunt et ad nostras manus pervenire potuerunt castigatissimum. To this we have given the greatest care, first by comparing the charts of the Castilians and of the Portuguese with each other, then by comparing them with the greater number of records of voyages both printed and in manuscript. It is from an equitable conciliation of all these documents that the dimensions and situations of the land are given here as exactly as possible, account being taken of all observations made till now which have come into our hands.

(II) Präzisierungen in der frühen Neuzeit

Eine mathematisch fundierte Methode für die Landvermessung (Geodäsie) ist die Triangulation. (Wenn von einem Dreieck drei Größen bekannt sind, ist es definiert und man kann alle anderen Größen errechnen.) Zur Berechnung der unbekannten Distanz AC (vgl. das Bild) misst man den Abstand der beiden auf ihrer Grundlinie gleich ausgerichteten Mess-Stationen A und B sowie die Winkel von dort zum unerreichbaren Punkt C. Damit lässt sich ein geometrisch ähnliches Dreieck abc auf dem Zeichentisch zeichnen und ausmessen. Aufgrund der Ähnlichkeit des Dreiecks auf dem Zeichentisch und demjenigen in der Landschaft lässt sich AC mit einem einfachen Dreisatz (vgl. Strahlensatz) errechnen: AB (wurde gemessen) : ab = AC : ac ———> AC = (AB mal ac) : ab.

Aus Zubler, Fabrica et Usus Instrumenti Chorographici, Basel 1607

  • Sebastian Münster (1488–1552) beschreibt in einem Büchlein »Erklerung des newen Instruments der Sunnen, nach allen seinen Scheyben und Circkeln; item eyn vermanung ... an alle liebhaber der künstenn im hilff zu thun zu warer unnd rechter beschreybung Teutscher Nation« (Oppenheym 1528) ein Polarkoordinatenverfahren: mittels eines Visiergeräts bestimmt er Winkel zwischen Orten, und durch Abschreiten die Distanzen vom Mess-Ort zu diesen. In kleinräumigen Bereich konnte damit ein Verbesserung der Karten erzielt werden.
  • Rainer Gemma Frisius (1508–1555) schlägt 1533 im »Libellus de locorum describendorum ratione« die Methode der Triangulation vor.
  • Jost Bürgi (1552–1632) erfindet Ende des 16. Jhs. ein Triangulationsinstrument zur Entfernungsbestimmung in unzugänglichem Gelände und bekommt dafür 1602 ein kaiserliches Patent; publiziert erst 1648.
  • Philipp Eberhard (1563–1627) und Leonhard Zubler (1563–1609 [1611?]) entwickeln zu Beginn des 17. Jhs. geometrische Instrumente zur Triangulation: »Kurtzer vnnd gruntlicher Bericht von dem Neüwen Geometrischen Instrument oder Triangel/ alle hoeche/ weyte/ lenge vnd tieffe/ leychtlich vnn ohne rechnung abzumessen« (Zürich 1603 und Neuauflagen); »Fabrica et usus instrumenti chorographici« (Basel 1607). – Bedürfnisse der Artillerie und des Festungsbaus waren die Triebfeder; der Krieg als Vater aller Dinge ... – Vgl. Leo Weisz, Die Schweiz auf alten Karten, Zürich 1945.
  • Willebrord van Roijen Snell (Snellius, 1580–1626) führt diese Überlegungen in seinem »Eratosthenes Batavus, de Terrae ambitus vera quantitate« (Leiden 1617) mathematisch aus.

Die geograph. Breite lässt sich mit einem Jakobsstab [seit dem 15. Jh.] oder einem Sextanten als Winkel zwischen Horizont und Polarstern relativ einfach messen.

Bild aus Govert Willemsen van Hollesloot. »Die Caerte van de Oost ende Westzee«, 1594. > https://books.google.ch/books?id=6YxiAAAAcAAJ&hl=de&source=gbs_navlinks_s

Vgl. den einschlägigen Vortrag von Louis-Sepp Willimann (PDF). — Vgl. den Aufsatz von Arthur Breusing, Zur Geschichte der Geographie; Regiomontanus, Martin Behaim und der Jakobsstab, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde, Berlin, Jg. 4, 1869, S. 97–115 (Scan hier).

Die Bestimmung der geographischen Länge war lange Zeit nicht möglich. Übersicht [www Lueger 1908]

  • Die Bestimmung der Ortszeit und damit der geograph. Länge durch Messung der Distanz des Mondes von Fixsternen war eine lange propagierte Idee (Petrus Apianus), sie wurde erst möglich durch präzise Mondtafeln (Tobias Mayer, 1723–1762), vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Monddistanz.
  • Präzise seetaugliche Chronometer, die gleichsam die Zeit des Ausgangshafens mit auf die Reise nehmen, wodurch die Differenz zur – aufgrund der Sonnenbeobachtung ermittelten – Ortszeit bestimmbar wird, womit sich dann die geograph. Länge bestimmen lässt, gab es erst durch die Erfindung von John Harrison (1693–1776) 1753; vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/John_Harrison_(Uhrmacher).

(III) Um 1900 wurde die Photogrammetrie entwickelt, mittels der aus photographischen Aufnahmen der Erdoberfläche Landkarten erstellt werden; allmählich dann auch mittels Aufnahmen, die aus Ballonen und Flugzeugen gemacht wurden. Vgl. den Artikel »Ballonphotographie« in: Meyers Konv.-Lexikon 6. Auflage, Band 23 (= Jahres-Supplement 1910/11), S. 68–73 mit Bildtafeln.

Damit kommt eine völlig neue Technik auf: imitative Bilder (plus Nachbearbeitung) statt (auf Reiseberichten oder trigonometr. Messungen beruhender) Konstrukte.

Visualisierung einer Visualisierungstechnik: Mit einer Kamera werden vom Flugzeug aus Aufnahme um Aufnahme gemacht, die sich überdecken (blau- / rot-schraffiert). Quelle: Pestalozzikalender 1965, S. 145 [©: Graphiker unbekannt; Verlag erloschen]

top

 
     
 

(3b) Andere Kulturen

noch auszuführen

"Alles unter dem Himmel", Korea Mitte 18. Jh.: http://en.wikipedia.org/wiki/Cheonhado

Arabische Karte von Ferrara

Verschiedene Kulturbereiche: History of Cartography Project (seit 1987) > http://www.geography.wisc.edu/histcart/

top

 
     
 

(4) Detailtreue, Akzentuierungen und Stilisierungen

Keine Landkarte kann alles visualisieren, das wäre ja ein Nachbau der Erdoberfläche. Jede Karte abstrahiert, lässt die im Sinne ihrer Funktion unwichtigen Details weg und fokussiert auf das Interessierende.

Die Detailtreue ist rein abbildungstechnisch gesehen abhängig vom Maßstab. Eduard Imhof zeigt hier sechs Mal die Stadt Bern in verschiedenen Maßstäben (1 : 10'000 bis 1 : 500'000):

Eduard Imhof, Gelände und Karte. 3. Auflage, Erlenbach: E.Rentsch 1968; Abb. 204 – 209.

Besonders interessierende Eigentümlichkeiten werden mit entsprechenden Mitteln hervorgehoben (z.B. Waldflächen grün; Hauptstraßen überdimensional dick). Für besondere Verwendungszecke (z.B. in der Werbung) werden bestimmte Gebäude gerne eigens markiert (z.B. alle Hotels in NN).

Beispiel: Karte der Colleges in Oxford: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/61/4516-Oxford-map-1510x1384.jpg

Stabkarten

Die Bewohner der Marshallinseln benutzten Stabkarten als Hilfsmittel, um ihre Auslegerkanus sicher zwischen den Inseln zu navigieren.

Quelle: http://thenonist.com/index.php/thenonist/permalink/stick_charts/

[J. D.] Die Distanzen zwischen den einzelnen Inseln sind zwar gering, da es sich jedoch um niedrige Atolle handelt, sind sie von einem Kanu aus nur aus wenigen Meilen Entfernung sichtbar. Um sich jedoch auf dem Ozean zurechtzufinden, nutzten die Einheimischen ihr Wissen darüber, wie die Inseln die Dünung des Pazifiks verändern und brechen. Zur Abbildung dieser Muster entwickelten sie das in der Geschichte der Kartographie einmalige System der Stabkarten.

Die Stabkarten wurden aus den Rippen von Palmwedeln hergestellt, die mit Kokosfasern verbunden eine Art Rahmenstruktur bildeten. Die Anordnung der Stäbe verweist dabei auf die Meeresdünung und nicht – wie oft fälschlicherweise angenommen wurde – die Strömung. Muscheln (oft Kaurimuscheln), die an den Rahmen gebunden wurden, oder auch die verknoteten Verbindungspunkte von zwei oder mehreren Stäben, markierten die Lage der Inseln des Archipels. Die Karten lassen sich in drei Kategorien einteilen. Die sogenannten mattang wurden zur Ausbildung der Navigatoren verwendet. Sie stellen weitgehend standardisierte Modelle mit idealisierten Formen dar, an Hand welcher die Prinzipien des Wechselspiels von Land und Dünung unterrichtet wurden. Die meddo und rebbelib bilden nicht nur die Lage der Inseln, sondern auch die Richtung der Hauptdünungen ab, deren Biegungen um die jeweiligen Inseln und Überkreuzungen und die Entfernung, aus welcher eine Insel vom Boot aus erkannt werden kann. Die meddo stellen eine Teilregion innerhalb einer der beiden Inselketten dar, die rebbelib dagegen bilden die meisten oder alle Inseln einer Kette ab, oder sogar das gesamte Archipel.

Die Stabkarten unterwerfen ihre Objekte einer sehr starken Schematisierung, was nicht zuletzt auch Resultat des verwendeten Materials ist. Das Wissen über ihre Machart und Benutzung wurde nur mündlich tradiert und die einzelnen Karten wurden oft sehr individuell gestaltet. Entsprechend lange kam es in der Forschung daher zu Fehlinterpretationen, da die Karten für Aussenstehende nicht nur wenig Bedeutung besitzen, sondern auch in ihrem Inhalt kaum erfassbar sind. So wurden die Stabkarten auch nicht wie die eines europäischen Navigators verwendet, um Fahrtrichtungen, Positionen und Lagerstätten zu kartieren und um unterwegs Landformen identifizieren zu können. Die Karten verblieben vielmehr ständig an Land, und die für die Überfahrt notwendige Information wurde vorab vollständig im Gedächtnis gespeichert.

London Underground Tube Map

[J. D.] Eine stark schematisierte Karte stellt die London Underground Tube Map dar. Ziel der hier vorgenommenen Vereinfachung war die schnellst- und bestmögliche Lesbarkeit, gerade auch für erstmalige Benutzer. Urheber der schematischen Karte der Londoner U-Bahn war der technische Zeichner Harry Beck, der im Jahre 1931 den ersten Entwurf anfertigte. Die sich schlängelnden Streckenverläufe wurden in der Graphik durch vertikale, horizontale und diagonale Linien ersetzt. Das Zentrum wurde ausgedehnt, bei gleichzeitiger Verkleinerung der Vororte. Sämtliche geographischen Details wurden eliminiert, mit Ausnahme des Flusses Themse, welcher in ähnlich stilisierter Form abgebildet wurde. Zur einfachen Identifikation der Linien verwendete Beck unterschiedliche Farben. Die Stationen wurden im Gegensatz zu den bisher üblichen Punkten mit einfachen Strichen markiert und konnten auf diese Weise gut von den kreisförmig gestalteten Zeichen für Umsteigestationen unterschieden werden. Die für die Tube Map vorgenommene Vereinfachung der geographischen Verhältnisse war von immensem Einfluss und wurde weltweit für Streckennetzkarten übernommen.

Schön ist der Vergleich mit dem ›wirklichen‹ Streckenplan in London:

http://www.creativedataprojects.com/2011/06/what-does-londons-tube-map-really-look-like/

Die Peutingerkarte (vgl. oben) kann nicht als Stilisierung einer voll ausgebildeten Karte angesehen werden, sie ist eher eine graphische Repräsentation von verschiedenen Itineraren.

Noch eindimensionaler, nämlich nur einen einzigen Weg mit allen Abzweigungen aufzeichnend, sind die 100 Streifenkarten (strip road maps), die der Schotte John Ogilby (1600–1676 Biographie) 1675 herausgab.

> http://www.fulltable.com/vts/m/map/ogilby/mna.htm

top

 
     
 

(5a) Überlagerungen (Superpositionen)

Auf geographische Karten können zusätzliche Daten eingetragen werden. (Vgl. zum Objektbereich ›Korrelation von Datenmengen‹ die Seite zu Tabellen.)

Die Daten können eingetragen werden

  • mittels Marken
  • mittels Linien, die gleiche Daten bzw. verschieden dicke Linien die Mengen bezeichnen
  • mittels Flächen
  • mittels Pfeilen, die Bewegungen bezeichnen.

Marken:

Quelle: Brockhaus’ Konversations-Lexikon, 14. Auflage.

In der Völkerschlacht bei Leipzig (16. bis 19. Oktober 1813) kämpften die Truppen der Verbündeten (Österreich, Preußen, Russisches Reich und Schweden) gegen die Truppen Kaiser Napoléons I. – Die Farben der Truppenkörper auf der Landkarte sind willkürlich gesetzt; es steht (aus der Sicht der Verbündeten) konventionellerweise rot für den Aggressor, blau für die Verteidiger.

Linien:

Isolinien (von altgriechisch ἴσος ›gleich‹) sind Linien, auf denen an jedem Punkt der gleiche Wert auftritt. Die Werte können von verschiedener Kategorie sein: Höhe des Orts; Temperatur; Stärke des Magnetfelds; und andere Phänomene.

Quelle: Schweizer Lexikon in sieben Bänden [hg. Gustav Keckeis u.a.] Encyclios-Verlag Zürich 1945–1948; s.v. Luftdruck.

[J.D.] Als Isobaren (griech. iso = gleich und baros = Gewicht, Druck) bezeichnet man die Verbindungslinien zwischen Orten gleichen Luftdrucks, wie sie vor allem in meteorologischen Karten eingesetzt werden. Die Wetterkarte wurde wahrscheinlich von Heinrich Wilhelm Brandes (1777–1834) erfunden. Er schlug vor, ein Jahr lang täglich eine Wetterkarte für Europa zu zeichnen. Als Argument hierfür brachte er an, dass das Einzeichnen von grafischen Elementen auf eine Wetterkarte informativer als das bloße Auflisten von Daten sei, insbesondere wenn man diese als Serie betrachte.

Literatur: Mark Monmonier, Air apparent. How meteorologists learned to map, predict, and dramatize weather, Chicago, Ill.: Univ. of Chicago Press 1999.

[P.M.] Die Isobarenkarte überlagert zwei Visualisierungen: (1) die Verbindung von in einer Ebene liegenden Punkten mit gleichen physikalischen Eigenschaften mit einer Linie; (2) eine ›normale‹ geographische Landkarte. Der Graphiker Antonino Petrucelli (1907–1994) hat die in diesen Darstellungen überlagerten ›Layers‹ (eine geographische Karte einerseits — die Kurven, die Punkte gleichen Luftdrucks miteinander verbinden anderseits) schön dargestellt.

Quelle: Die Welt in der wir leben (englisch: The World We Live In, Time Inc. 1952), S. 77.

Flächen:

Die Auszeichnung von Gebieten kennen wir von den politischen oder geologischen Landkarten.

Quelle: Meyers....

Pfeile:

Quelle: Knaurs Konversationslexikon A–Z [in einem Band], Berlin 1934. Karte Deutschland im Welthandel.

Die Einfuhr ist mit roten Pfeilen / die Ausfuhr mit grünen dargestellt; die Dicke der Pfeile entspricht dem Handelsvolumen in Reichsmark. Europa ist überproportional dargestellt, damit die Pfeile für den innereuropäischen Handel Platz haben.

top

 
     
 

(5b) Choropleth-Karten (im engeren Sinn)

Bei Choropleth-Karten (Etymologie [anders als die engl. Wikipedia] griech. χώρα = Raum, Gebiet + πλῆθος = Menschenmenge) werden die Gebiete im Verhältnis zur statistischen Verteilung des thematischen Objektes eingefärbt oder sonstwie graphisch ausgezeichnet. Als thematisches Objekt kommen sehr viele Dinge in Frage:

  • Klima,
  • Umweltverschmutzung
  • Bevölkerungsdichte
  • Altersstruktur
  • Sterblichkeit
  • Beschäftigung
  • Konfession der Einwohner
  • Durchschnittseinkommen
  • Steueraufkommen
  • Pendlerverhalten
  • Abstimmungsverhalten
  • Bildungsmöglichkeiten (Zugang zu Schulen)
  • u.a.m.

Quelle: Strukturatlas Schweiz = Atlas structurel de la Suisse, Projektleitung: Kurt E. Brassel, Ernst A. Brugger; Redaktion: Martin Schuler, Matthias Bopp, Zürich: Ex Libris Verlag 1985; Seite 210f. (Ausschnitt). Die dunkelste Einfärbung entspricht einem Jahresmietpreis von ca. 100 Franken pro Quadratmeter; die einfach gepunktete Flächen von ca. 50 Franken. Man erkennt deutlich das rechte Zürichsee-Ufer (die sog. ›Goldküste‹) als Hochpreisgebiet.

Frühe solche Atlanten:

Als Erfinder der Choroplethkarte gilt Pierre Charles François Dupin (1784–1873) mit seiner »Carte figurative de l’instruction populaire de la France« (1826).

Émile Levasseur, La population française. Histoire de la population avant 1789 et démographie de la France comparée à celle des autres nations au 19e siècle précédée d’une introduction sur la statistique, Paris 1889–1892.

Albert Scobel, Handels-Atlas zur Verkehrs- und Wirtschaftsgeographie für Handelshochschulen, kaufmännische, gewerbliche und landwirtschaftliche Lehranstalten sowie für Kaufleute und Nationalökonomen. 68 Haupt- und 73 Nebenkarten sowie 4 Diagramme auf 40 Kartenseiten, Bielefeld: Velhagen & Klasing 1902.

Graphisch-Statistischer Atlas der Schweiz = Atlas graphique et statistique de la Suisse, herausgegeben vom statistischen Bureau des eidgen. Departments des Inneren, Bern 1914.

top

 
     
 

(5c) Anamorphotische Karten

[J. D.] Anamorphotische Karten (engl. cartograms) sind eine relativ neue Erfindung und erst durch die Zeichnungen des Kartographen Erwin Raisz in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bekannt geworden. Durch die Unterstützung von Computern wurde die Darstellungsform in den letzten Jahrzehnten zunehmend häufiger. Es handelt sich dabei um Karten, bei welchen die physische Größe von Ländern anhand demographischer Variablen wie Bevölkerungszuwachs, Wasserverbrauch oder Umweltverschmutzung verändert und angepasst wird. Statt wie in der Vergangenheit als Verteilungsindikator die Gebiete auf Landkarten verschiedenfarbig oder unterschiedlich intensiv einzufärben, werden hier geographische Größen und Formen entsprechend den statistischen Daten verzerrt, d.h. ausgedehnt oder verkleinert. So wird auf einer Karte über die Populationsverhältnisse ein Land, das zweimal so viele Einwohner hat wie ein anderes, doppelt so groß abgebildet.

Quelle: Erwin Raisz, The rectangular statistical cartogram, in: Geographical Review, Vol. 24, No. 2, April 1934, pp. 292–296; Fig. 3 (p. 294).

Weltbevölkerung; das Quadrat entspricht 1 Million Menschen – Quelle: Peter Turchi, Maps of the Imagination 2004, Fig. 29 > www.performance-edication.com [April 14 nicht mehr zu finden] Man beachte Japan und Indonesien im Vergleich mit Russland oder Kanada.

Bemerkenswert ist die einfache Lesbarkeit der Karten. Größere Länder weisen mehr von der gewählten Variable auf, kleinere Länder weniger. Vor dem Hintergrundwissen über die normalen Grössenverhältnisse fällt die Verzerrung schnell ins Auge, insbesondere bei extremen Abweichungen wie bei unserem Beispiel. Da bei einigen Fällen die Veränderung so stark sein kann, dass einzelne Länder kaum noch erkannt werden können, werden zusätzlich Farbengruppen für Regionen und Farbabstufungen für die einzelnen Länder verwendet, um die Identifikation einfacher zu machen.

[P.M.] Raisz bevorzugt eine starke Stilisierung und gibt als Rezept: »discard altogether the outlines of the country, and give each region a rectangular form of size proportional to the value represented. – For purposes of comparison it is essential that a definite system of construction should be followed and identical arrangement should be used whatever values are represented. – It should be emphasized that the statistical cartogram is not a map. Although it has roughly the proportions of the country and retains as far as possible the relative locations of the various regions, the cartogram is purely a geometrical design to visualize certain statistical facts and to work out certain problems of distribution.«

Hinweise:

Raisz, Erwin (1938), General Cartography (New York, London: McGraw-Hill).

Michael Kidron / Ronald Segal, Hunger und Waffen. Ein politischer Weltatlas zu den Krisen der 80er Jahre. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1981 [englisch: The state of the world atlas, London: Heinemann 1981.] – Hier sind jeweils in kleinerem Maßstab ›normale‹ Karten zum Vergleich beigegeben.

Noch ein gutes Beispiel: http://www.wissenschaft-online.de/lexika/images/karto/fananmorp_ftt.jpg

[Ch.N.] Eine Gruppe findiger Geographen und Computer-Programmierer der Universitäten Michigan und Sheffield hat 2004 bis 2006 den »Worldmapper« ins Leben gerufen: http://www.worldmapper.org/atozindex.html

Das draus entstandene Buch: Daniel Dorling, Mark Newmann und Anna Barford, Der schlaue Planet. So haben Sie die Welt noch nie gesehen, München: Süddt. Zeitung 2008, [englisch: The Atlas of the Real World].

top

 
     
 

(5d) Karten, die trickfilm-artig eine historische Abfolge zeigen

Solche Karten sind bei Strategen beliebt (vor allem wenn sie Eroberungen zeigen; weniger bei ›geplanten Absetzbewegungen‹):

Quelle: Brockhaus, 15. Auflage, Band 19 (1934) s.v. »Verdun«

Gebietszuwachs der Vereinigten Staaten 1776 bis 1846:

Quelle: Der Große Herder, 4. Auflage, 12. Band (1935), zum Artikel »Vereinigte Staaten« (gegenüber S. 195/196).

Mit EDV-Technik kann man das viel schöner und einleuchtender gestalten, vgl. hier: http://en.wikipedia.org/wiki/United_States_territorial_acquisitions.

Literaturhinweis: Martin Rickenbacher: Zeitreihen […] in: Cartographica Helvetica, Heft 44 (2011), S. 35–41 (bei retro seals downloadbar)

top

 
     
 

(6) Topographien, die nicht geographische Räume abbilden

Sozial-semantisch aufgeladen sind Anordnungen von Personengruppen wie z.B. die Lagerordnung der 12 Stämme um die Stiftshütte herum (Numeri 2) oder die Ordnung der politischen Parteien in Parlamenten; vgl. http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/42935/7_Sitzordung_1924.png (die bürgerlichen Parteien rechts, die Kommunisten links).

Sitzordnung am deutschen Reichstag, aus: Johann Theodor Jablonski, Allgemeines Lexicon Der Künste und Wissenschafften […], Leipzig, bey Thomas Fritschen 1721; S. 611. Die anordnung des sitzens im Fürsten-rath ist aus obenstehender abbildung füglich zu ersehen. — Eine dreidimensionale Sicht hat Matthäus Merian gezeichnet.

top

 
     
 

(7a) Allegorisch interpretierte Karten

Strabo (ca. 63 vor bis 23 nach Chr.), Geographie, IX. Buch, vergleicht Griechenland mit der Gestalt eines Mannes.

Eine frühe Form der Anthropomorphisierung von Landkarten findet sich bei Opicinus de Canistris (1296 – ca. 1353). Er kennt bereits Portolane, welche recht genaue Umrisse des Mittelmeer-Raums geben. Er gibt entweder Europa als Mann / Afrika als Frau oder Europa als Frau / Afrika als Mann wieder; dazwischen befinden sich Ungeheuer. Die Bildwerke sind aber viel umfangreicher, eine ganze Philosophie umfassend, und mit umfangreichen Glossen versehen. Was ist der Sinn dieser Darstellungen? — Literaturhinweis: Richard Salomon, Opicinus de Canistris, Weltbild und Bekenntnisse eines avignonesischen Klerikers des 14. Jahrhunderts, 1 Textband, 1 Tafelband (Studies of the Warburg Institute 1a ; 1b), London: Warburg Institute, 1936.

 

Petri Kaerii Germania Inferior id est, XVII provinciarum ejus novae et exactae Tabulae Geographicae, cum Luculentis Singularum descriptionibus additis. à Petro Montano. Amsterdam, 1617.

»Den ersten Leo Belgicus, gestochen von Frans Hogenberg, veröffentlichte der österreichische Chronist Michael Aitzinger 1583 in seinem Geschichtswerk De Leone Belgico. Das Buch behandelt die niederländische Zeitgeschichte von 1559 bis 1583 aus spanischer Sicht. Wie Aitzing im Vorwort ausführt, soll die Darstellung der Siebzehn Provinzen als Löwe die Macht und Stärke des um seine Unabhängigkeit ringenden Landes grafisch veranschaulichen.« (Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Leo_Belgicus). Vgl. die Karte De Zeventien Verenigde Nederlanden [Walter & Eliza + Marit Groen]

Paul Hadol, Carte drôlatique d’Europe pour 1870.Quelle http://en.wikipedia.org/wiki/Paul_Hadol

Jedes Land ist durch eine Karikatur seines Nationen-Stereotyps oder Karikatur seines Machthabers dargestellt, wobei die Konturen der Figur mit den Grenzen des Landes kongruent sind, was die Glaubwürdigkeit der Stereotypen erhöht.

• die Alte Lady England müht sich mit dem unfolgsamen Köter Irland ab;

• Spanien als rauchende Señorita

• Bismarck (Preußen) kniet auf Österreich, dessen Soldat ziemlich wenig kampfbereit erscheint;

• Italien (evtl. Garibaldi) wehrt sich dagegen

• Türkei als ein Wasserpfeife rauchendes Mädchen

• Russland als Lumpensammler; die Krim als Flickenlappen am Mantel

Der Kartentyp wurde x-mal nachgeahmt; vgl.:

http://www.laboiteverte.fr/cartes-satiriques-a-travers-lhistoire/ <April 2014>

https://strangemaps.wordpress.com/

top

 
     
 

(7b) Karten, die literarische Räume veranschaulichen

Von Dantes Unterwelt gibt es seit dem Fresko von Domenico de Michelino in Santa Maria del Fiore, Florenz 1465, viele Landkarten. Bild [www: Wikimedia]

Es gibt Rekonstruktionen der Unterwelt, die Aeneas, geführt durch die Sibylle, besucht (6.Buch von Vergils »Aeneis«).

Le Magasin Pittoresque, publié... sous la direction de M. Édouard Charton, Dix-huitième Année, Paris 1850, p.4 (digitalisiert von der BNF)

Vor den einzelnen Namenseinträgen steht jeweils der Vers des Texts. Oben rechts (im ›Nordosten‹) – Vers 237 die Eingangshöhle, von hier geht der Weg nach ›südwest‹ – 299 der Fährmann Charon – 417 der Hund Cerberus – 427 das Feld der Tränen mit den Kinderseelen u.a. – 435 die Selbstmörder usw. ––– 554 der eiserne Turm von Tisiphone, anschließend der Tartarus – im ›Nordwesten‹ die elysischen Gefilde. – Um die ganze Unterwelt herum zieht sich der Fluss Styx und um den Tartarus der Fluss Phlegeton.

Text: Vergil, Aeneis. Lateinisch/deutsch, übers. und hrsg. von Edith und Gerhard Binder, 5. und 6. Buch, Stuttgart: Reclam 1998 (RUB 9682).

Tolkiens Vorstellung von »Middle earth« wurde von der Fangemeinde mehrfach visualisiert.

top

 
     
 

(7c) Phantastische Karten

• Die Utopie des Thomas Morus war auf dem Titel der ersten Ausgabe 1516 mit einer Phantasie-Landkarte versehen.

Vtopia didaci bemardini, seu, Iacobi Bidermani e Societate Jesv Sales mvsici, quibus lvdicra mixtim & seria litteratè ac festiuè denarrantur, Dilingae: Sutor 1640 [und Neuauflagen]. Die Landkarte erstmals in der Auflage 1670.

• Jakob Bidermanns »Utopia« (1640). Edition mit Übersetzung und Monographie; nebst vergleichenden Studien zum beigedruckten Plagiat des Christoph Andreas Hörl von Wattersdorf (»Bacchusia oder Fassnacht-Land ...« 1677), hrsg. von Margrit Schuster, (Europäische Hochschulschriften Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur 794), Bern: Lang 1984. Zur Karte bes. Band I, S. 50f. – Die den einzelnen Gauen zugeordneten Ortsnamen beziehen sich auf Laster, die im satirischen Roman durchgehechelt werden: Frissgoia mit dem Ort Smauseck; in Bibia (etwa: Saufland) liegen Orte wie Crapula (Rausch) oder Propinia (Zutrunk); im Gau Furlandia (von lat. fur = Dieb) liegt u.a. Clepia (lat. clepo = stehlen) und Nebulonium (nebulo = Taugenichts).

• Berühmt ist sodann die Karte des Schlaraffenlandes, die Johann Baptist Homann (1694) zugeschrieben wird: Accurata utopiae tabula : das ist der neu-entdeckten Schalck-Welt oder des so offt benannten, und doch nie erkannten Schlaraffenlandes neu-erfundene lächerliche Land-Tabell, worinnen all und jede Laster in besondere Königreich, Provintzien und Herrschafften abgetheilet : beyneben auch die nächst angräntzende Länder der Frommen des zeitlichen Auff u. Unterg. auch ewigen Verderbens Regionen samt einer Erklaerung anmuthig und nutzlich vorgestelt [werden] — Literaturhinweis: Martin Müller, Das Schlaraffen Land. Der Traum von Faulheit und Müssiggang. Eine Text-Bild-Dokumentation, Wien: Brandstätter 1984.

Aus dem Roman »Clélie« von Madeleine de Scudéry (1607–1701) — Zugang zu Mme. Scudérys Liebesprogrammatik eröffnet die berühmte carte de tendre, eine der Erstausgabe des Romans auch als Graphik beigefügte allegorische Landkarte, die dem unerfahrenen Liebenden den gefährlichen, vom lac d’indifférence (See der Gleichgültigkeit) und dem mer d’inimitié (Meer der Feindschaft) umgebenen Weg zu drei besonderen Möglichkeiten der Liebe weist (Tendre-sur-Inclination, Tendre-sur-Estime et Tendre-sur-Reconnaissance), hinter denen, getrennt vom mer dangereuse (Meer der Gefahren), die Grenzen weitläufiger terres inconnues (unbekannter Länder) erkennbar werden.« (Kindlers Literatur-Lexikon, sub voce) — Moderne französ. Zusammenfassung des Romans, vgl.: http://www.siefar.org/publications-articles/madeline-de-scudery-clelie-histoire-romaine.html

Aus: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carte_du_tendre.jpg

Eine moderne Variante, die auf Scudéry Bezug nimmt: Diana Issidorides, Atlas der Liebe (Kartographie Erik d’Ailly & Willum Morsch; aus dem Engl. übers. von Sabine Schilasky), Frankfurt am Main: mvg-Verlag 2005.

Die metaphorische Vorstellung, wohin der gute bzw. der schlechte Weg führt, (vgl. Xenophon, Memorabilia, II, i, 21–34 und Matthäus 7,13–14) kann als Landschaft ausgestaltet werden. Bild [www wikimedia] — Sehr ähnlich sieht die (wohl an Bunyans »Pilgrim’s Progress« inspirierte) »Gospel Temperance Railroad Map« von G. E. Bula (1908) aus: Bild [www Library of Congress]

top

 
     
 

(8) Karten, die eigentlich gar keine sind

Man darf sich durch die uns vertraut erscheinenden Bilder von die Erdoberfläche imitierenden Landkarten, die der Weg-Erkundung, der Gebietsabgrenzung u.a.m. dienen, nicht täuschen lassen. Die Erdoberfläche wurde auch aus ganz anderen Gründen imaginiert bzw. andere Ideen wurden auf das Bild der Erde projiziert.

T-O-Karten

In den sog. T-O-Karten wird der die Erde umgebende Ozean als O, und die die Erdteile trennenden Meere werden als T dargestellt; dabei haben die Buchstaben symbolische Bedeutung (O für Orbis; T für terrarum, aber auch für T [tau] für das Kreuz des Erlösers). Nach 1.Mos 10,1/32 wurden Noah drei Söhne: Sem, Ham und Japhet geboren, von ihnen zweigten sich nach der Flut die Völker der Erde ab, d.h. sie haben je einen dieser ›Kontinente‹ besiedelt. So entsteht eine idealtypische Karte der Welt als eines umfassenden Ganzen mit einem sehr schematischen Bezug zur wirklichen Topographie.

Isidor von Sevilla, Etymologiae, Günther Zainer, 1472; aus: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:T_and_O_map_Guntherus_Ziner_1472.jpg
(Das Bild bereits in der Isidor-Handschrift Cod. Sang. 240 der St.Galler Stiftsbibliothek aus dem 9. Jh.: http://www.e-codices.unifr.ch/en/list/one/csg/0240; p. 189)

Orbis a rotunditate circuli dictus, quia sicut rota est […] Undique enim Oceanus circumfluens eius in circulo ambit fines. Divisus est autem trifarie: e quibus una pars Asia, altera Europa, tertia Africa nuncupatur. — Die Erdkugel wird von der Rundheit des Kreises her benannt, denn er ist wie ein Rad. […] Von allen Seiten umgibt der Ozean seine [des Erdkreises] Grenzen. Er ist dreifach geteilt, wobei der eine Teil Asien, der andere Europa, der dritte Afrika genannt wird (Isidor von Sevilla [um 560 – 636], »Etymologiae« XIV,ii,1.)

Als Karten gestaltete Enzyklopädien

Die ›Mappae mundi‹ sind keine wirklichkeitsnahen Abbildungen geographischer Verhältnisse, sondern ›Ideenbilder‹ der Welt; sie dienten nicht der Orientierung im Raum (dazu hatten die Reisenden schriftliche Itinerare und erkundigten sich bei Einheimischen nach dem Weg) und ebensowenig der territorialen Abgrenzung (dazu dienten Begehungen des Gebiets anhand von Urkunden). Sondern es waren ins räumliche entfaltete und zu Pergament gebrachte Auslegeordnungen des über die Welt Gewussten; d.h. sie sind eher mit Enzyklopädien verwandt als mit Landkarten (vgl. Uwe Ruberg).

Es sind keine Wege oder Straßen eingezeichnet; die Karte enthält Texte mit Wissensstoff über Tiere und Bewohner ferner Erdteile; eingezeichnet sind Noahs Arche, die vierzigjährige Wüstenwanderung, der hl. Augustinus, das Labyrinth des Minotaurus. Das irdische Paradies ist ebenso Bestandteil der tatsächlichen geographischen Welt wie ›wirkliche‹ Städte (beispielsweise Zürich = Turicum oppidum). In der Ebstorfer Karte ist das T-O-Schema der Christus-Gestalt überlagert (deren Haupt beim Paradies liegt, die Füße beim apokalyptischen Weltende).

In solchen Karten sind die eingezeichneten Gebiete auch semantisch aufgeladen: Jerusalem ist der Mittelpunkt der Welt (nicht der Erde); an den Rändern leben monströs aussehende Völker; der Westen ist negativ konnotiert.

mittelalterliche Weltkarten 1 [www: Hans Zimmermann <April 14>]

mittelalterliche Weltkarten 2 [www: Holger M. Rohde (Kiel) <April 14>]

Weltbild – Kartenbild [www: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek <April 14>]

Hereford-Karte [www Wikipedia]

Ebstorfer Karte [www: uni-lueneburg <April 14>]

Literaturhinweise:

Uwe Ruberg, Mappae mundi des Mittelalters im Zusammenwirken von Text und Bild, in: Christel Meier / Uwe Ruberg, Text und Bild. Aspekte des Zusammenwirkens zweier Künste in Mittelalter und früher Neuzeit, L.Reichert, Wiesbaden 1980, S. 550–592.

Ein Weltbild vor Columbus. Die Ebstorfer Weltkarte. (Interdisziplinäres Kolloquium 1988, hg. Hartmut Kugler u.a.), Weinheim: VCH 1991.

Rudolf Simek: Erde und Kosmos im Mittelalter. Das Weltbild vor Kolumbus. München 1992.

Scott D. Westrem, The Hereford map. A transcription and translation of the legends with commentary, Turnhout: Brepols 2001.

›Karte‹ als Memorierhilfe

In der »Cosmographia« von Sebastian Münster (1488–1552) findet sich ein ›Plan‹ der Stadt Rom. Der Text sagt über die Topographie der Stadt nichts, ausser dass sie 365 Tortürme habe und heutzutage sehr heruntergekommen sei. Das ist insofern seltsam, als in der Schedelschen Weltchronik 1493 eine Vedute gezeigt wird, die sich um eine Abkonterfeiung einzelner Gebäude bemüht.

Cosmographia. Beschreibung aller Lender durch Sebastianum Munsterum in wölcher begriffen. Aller völcker Herrschafften, Stetten vnnd namhafftiger flecken / härkom(m)en…. Allenthalben fast seer gemeret und gebessert / auch mit einem zuogelegten Register vil breüchlicher gemacht. Basel, Heinrich Petri, [3. Ausgabe] 1546; pag. cxviij.

Die Lage der Hügel in der Stadt stimmt nicht, einzelne Gebäude lassen sich nicht identifizieren. Man bekommt den Eindruck, das Croquis sei ein mnemotechnisches Bild, das besagt: Erinnere dich beim Stichwort ›antikes Rom‹ an: sieben Hügel; Fluss Tyber; Mauer mit vielen Türmen; einige Baudenkmäler wie z.B. Amphitheatrum = spylhaus – so kannst du in einer Konversation unter Leuten von Stand glänzen.

Als Vorlage entdeckt: C. Iulii Solini Polyhistor, rerum toto orbe memorabilium thesaurus locupletissimus. Huic ob argumenti similitudinem Pomponii Melæ De situ orbis libros tres, fide diligentiaque summa denuò iam recognitos, adiunximus. …, Basileæ, Apud Mich. Isingrinium, MDXLIII.
Digitalisat: https://archive.org/stream/ciuliisolinipoly00soli#page/7/mode/1up

Idealplan

Darstellung von Cheng, der ›Stadt in der Mitte‹, aus der chinesischen Enzyklopädie »San Cai Tuhui« (1609 unserer Zeitrechnung):

[M.W.] Die inneren Rechtecke bedeuten die sechs stadtnahen Wohnbezirke (liu xiang); die äusseren Rechtecke bedeuten die ›sechs darauffolgenden Bezirke‹ (liu sui). — Beide Begriffe entstammen dem »Zhou Li«, den »Riten der Zhou« (vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Rites_of_Zhou), einem Buch, das einen idealisierten Beamtenstaat beschreibt.

Im politischen System der Zhou-Dynastie (ca. 1100 – 250 vor Chr.) gibt es ausserhalb der Hauptstadt und ausserhalb weiterer einhundert li (Längenmass, etwa 500 m) gelegen die sechs sui (Bezirke). In jedem sui gibt es einen Menschen des Bezirks (sui ren), der die politische Befehlsgewalt innehat (d.h. es gibt einen Lokalbeamten für jedes sui). Liu Xiang (77–6 vor Chr.) sagt dazu (»Zhou Li«, Kapitel »Di Li«, »sui ren«): »Der Befehlshaber steht vor den Frondiensten der sechs Bezirke und dirigiert diese, hat Befehlsgewalt darüber.« Der sui ren ist für die äusseren Bezirke das, was der si tu (der Minister für öffentliche Arbeiten) für die sechs inneren ist. Quelle: www.zdic.net/c/d/16/35325.htm

Die Graphik ist mithin eine Visualisierung eines (im Text vermittelten) Ideals der Verwaltung des Landes.

top

 
     
 

(9) Kartenkonstrukt zur Erklärung der geographischen Semantik

Quelle: Petit Larousse Illustré. Nouveau Dictionnaire Encyclopédique, publié sous la direction de Claude Augé; cent trente-sixième édition, Paris 1917.

Das Ziel dieser Abbildung ist es, eine illustrative und somit einprägsamere Übersicht über das wichtigste Vokabular aus einem Bereich der Geographie zu liefern. Um in einer einzelnen Graphik sämtliche topographischen Begriffe zu veranschaulichen, wurde ein aus der Phantasie gestaltetes Kompilationsbild verwendet.

Den lexikographischen Hintergrund bildet die Onomasiologie, wonach Wörter von Begriffsfeldern zusammengestellt werden. Konzeptuell zusammengehörige Wörter werden nicht durch die alphabetische Anordnung auseinandergerissen, sondern zusammengestellt, was – schon vor einer Visualisierung – einen guten Lerneffekt (Fremdsprachenunterricht!) ergeben soll. Während der Petit Larousse Illustré grundsätzlich alphabetisch geordnet ist, enthält er hie und da Wortfelder wie hier zum Artikel Géographie.

Auf einer stilisierten Landkarte werden sowohl Begriffe mit einer breiten Expansion, wie z.B. die Urlandschaften (Désert – Wüste, Mer – Meer, Plaine – Flachland, Montagne – Berg), als auch fachspezifischere Begriffe, wie Isthmus (Isthme) oder Reede (Rade), verbildlicht und bezeichnet. Geringe semantische Abweichungen zwischen zwei Begriffen sind in der Darstellung entsprechend umgesetzt, beispielsweise die Größenunterscheidung bei den französischen Termini für Halbinsel (Presqu’île und Péninsule) bzw. bei Bucht (Baie) und Golf (Golfe). Man merkt auch nebenbei, warum die Stadt an der amerikanisch-kanadischen Grenze Detroit heisst.

Im Fokus dieser Visualisierung liegt jedoch nicht die exakte Erklärung der Sache an sich, sondern primär deren Benennung – insbesondere bei graphisch schwer umsetzbaren Details. So ist die Differenz im semantischen Gehalt von Recifs und Bristants zwar eindeutig (der erste Begriff bezeichnet ein Korallenriff, der zweite ein Felsenriff oder Klippen), eine klare Interpretation allein an Hand der Zeichnung bleibt jedoch schwierig.

[M.W.] im »Wuzhou tu kao« (Eine Prüfung der Karten von fünf Kontinenten), einer Sammlung von geographischem Grundwissen aus dem Jahr 1898, publiziert 1902, findet sich das chinesische Pendant:

Es gibt hier: Hochebene, Tiefebene, Insel, Meer, einen Vulkan. Der lange Fluss wird von Quelle bis Mündung Element für Element beschrieben.

top

 
     
 

(10) Hinweise auf Fachliteratur ...

Heinrich Averdunk / J. Müller-Reinhard, Gerhard Mercator und die Geographen unter seinen Nachkommen, Gotha 1914.

Leo Weisz, Die Schweiz auf alten Karten, Zürich 1945.

Lev Semenovič Bagrov, Meister der Kartographie, [3. Aufl.], Berlin: Safari 1963.

Arthur Dürst, Philipp Eberhard und Leonhard Zubler – Zwei Zürcher Instrumentenmacher im Dienste der Artillerie, CLXXV. Neujahrsblatt der Feuerwerker-Gesellschaft (Artillerie-Kollegium in Zürich) auf das Jahr 1984.

Ivan Kupčík, Alte Landkarten von der Antike bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Ein Handbuch zur Geschichte der Kartographie, Stuttgart: Steiner 2011.

The history of cartography, ed. by John B. Harley and David Woodward, University of Chicago Press 1987ff.
vol. 1 : Cartography in prehistoric, ancient, and medieval Europe and the Mediterranean
vol. 2, book 1 : Cartography in the traditional Islamic and South Asian societies
vol. 2, book 2 : Cartography in the traditional East and Southeast Asian societies
vol. 2, book 3 : Cartography in the traditional African, American, Arctic, Australian, and Pacific societies
vol. 3 : Cartography in the European Renaissance

Delphine Acolat, Représenter le paysage antique. Des normes des arpenteurs romains aux témoignages épigraphiques (iie-ixe siècle), in: Histoire & Sociétés Rurales 2005/2 (Vol. 24); online: http://www.cairn.info/revue-histoire-et-societes-rurales-2005-2-page-7.htm <19.07.14>

John Blake, The sea chart. The illustrated history of nautical maps and navigational charts, London: Conway Maritime Press 2005; 2nd ed. 2016.

Maps. Finding our place in the world, edited by James R. Akerman and Robert W. Karrow, Jr., University of Chicago Press 2007.

Florian Mittenhuber, Text- und Kartentradition in der Geographie des Klaudios Ptolemaios. Eine Geschichte der Kartenüberlieferung vom ptolemäischen Original bis in die Renaissance. Bern Studies in the History and Philosophy of Science, 2009 (https://books.google.ch/books?id=OsD1wutJNT4C)

Ute Schneider, Die Macht der Karten. Eine Geschichte der Kartographie vom Mittelalter bis heute, 3., erw. u. aktual. Auflage, Darmstadt: Primus 2012.

Jacques Bertin (1918–2010), Sémiologie Graphique. Les diagrammes, les réseaux, les cartes, Paris: Mouton 1967 und Neuauflagen.

Eduard Imhof (1895–1986), Thematische Kartographie. Berlin / New York: Walter de Gruyter 1972. ("Leseprobe" bei GoogleBooks)

Eduard Imhof, Gelände und Karte. Dritte, umgearbeitete Auflage, Erlenbach/Zürich und Stuttgart: E.Rentsch 1968.

Ernst Spiess, Lorenz Hurni u.a., Thematische Kartografie; PDF online von Geographic Information Technology Training Alliance (GITTA, University of Zurich Department of Geography) 5.5.2010 . Als PDF zum Downloaden

 

... und Hinweise auf Websites

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Kartografie

http://en.wikipedia.org/wiki/Mercator_1569_world_map [hier auch Digitalisat und Transkriptionen der Legendentexte mit englischer Übersetzung]

http://www.worldmapper.org/

British Library: http://www.bl.uk/subjects/maps (mit modernem Browser, z.B. Firefox 45.8.0)

History of Cartography Project (University of Chicago): http://www.geography.wisc.edu/histcart/

Fachportal für Karten der Schweizer Bibliotheken und Archive: http://www.kartenportal.ch/

Cartographica Helvetica: http://www.kartengeschichte.ch

Kartenblog der Schweizerischen Gesellschaft für Kartografie: http://www.kartografie.ch/imy/list.html

Die bemerkenswerte Karte. Eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Kartographie e. V.: http://bk.dgfk.net/

Jim Siebold hat seit 1994 hunderte von alten Karten nicht nur online gestellt, sondern auch monographisch beschrieben: http://www.myoldmaps.com

The search engine for historical maps: http://www.oldmapsonline.org/

Großartig ist die Sammlung Persuasive Maps der Cornell University Library <25.03.2016>

 

top

 
     
 

Eingerichtet April bis Dezember 2014 – kleinere Überarbeitungen Dezember 2016 und April 2017