Raimundus Lullus, »Arbor scientiae«, Übersicht

     
 

Raimundus Lullus, »Arbor scientiae« (1295/96); Struktur des Werks

Lull kennt 16 Bäume des Wissens:

I. arbor elementalis (hierbei handelt es sich um eine Art Betriebsanleitung des Werks)

II. arbor vegetalis (Pflanzen)

III. arbor sensualis (Sinneserfahrung)

IV. arbor imaginalis (über die Eindrücke, die in der Einbildungkraft bleiben)

V. arbor humanalis

VI. arbor moralis (Tugenden und Laster)

VII. arbor imperialis (weltliche soziale Organisation)

VII. arbor apostolicalis (geistliche soziale Organisation)

IX. arbor caelestialis (Himmelskörper über der Erde)

X. arbor angelicalis (über die Engel)

XI. arbor aeviternalis (Pardies und Hölle)

XII. arbor maternalis (B.V. Maria)

XIII. arbor Jesu Christi

XIV. arbor divinalis (Theologie)

XV. arbor exemplificalis (Predigtbeispiele aus allen genannten 13 Wissensgebieten II – XIV)

XVI. arbor questionalis (die Kunst, wie man Fragen generiert und sie beantworten kann)

In der arbor elementalis entwickelt er in einer Allegorie das Raster der sieben Grundbegriffe, das jedes der Teilgebiete strukturiert. Die Baummetapher bildet also nicht einen taxonomischen Aufbau des Wissens ab; eher handelt es sich um das Gefüge eines Gitters.

I. radices (Wurzeln)

Zur Beschreibung eines Wissensgebiets dienen zwei mal neun principia, neun absolute und neun relative:
• bonitas – magnitudo – duratio – potestas – sapientia – voluntas – virtus – veritas – gloria
• differentia – concordantia – contrarietas – principium – medium – finis – majoritas – aequlitas – minoritas

II. truncus (Stamm)

III. brancae (Äste)

IV. rami (Zweige)

V. folia (Blätter)

Darunter sind die accidentia generalia zu verstehen [die 9 Prädikamente oder aristotelischen Kategorien, d.h. die allgemeinsten Gesichtspunkte, unter denen sich die von einem Subjekt aussagbaren Mermale zusammenfassen lassen]: quantitas – qualitas – relatio – actio/passio – habitus – situs – tempus – locus.

VI. flores (Blüten)

Darunter sind instrumenta zu verstehen wie manus, pes

VII. fructûs (Früchte)

Darunter sind elementata zu versthehen, beispielsweise: lapis, pomum, homo, leo, piscis, avis, aurum, argenteum

Akten des Internationalen Kongresses aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums des Raimundus-Lullus-Instituts der Universität Freiburg i. Br., hrsg. von Fernando Domínguez Reboiras .... Turnhout: Brepols, 2002 (Instrumenta patristica et mediaevalia 42, Subsidia Lulliana 1).

nach oben